Der Fußboden wird erstellt

Navigation

Kategorien

Alle Beiträge

Login

Anzeige

Der Fußboden wird erstellt

Endlich verschwinden die ganzen Rohre und Leitungen. Hoffentlich ist alles korrekt angeschlossen?

Das Popcorn ist da. Film ab!

Der Fußbodenaufbau am Ende der Treppe

Die Rohre der Fußbodenheizung wurden verlegt

Ein vorsichtiger Blick auf den frischen Estrich

Kein Estrich unter der Badewanne

Wir trafen uns auf der Baustelle mit dem Bauleiter und der Firma B & K Bau aus Meppen, um die Bodenbeläge und somit die Höhe des Estrichs zu besprechen. Da wir fast im gesamten Erdgeschoss Fliesen und dem Großteil des Dachgeschosses Teppich bekommen werden und die Bodenbeläge ähnlich dick sein werden, einigten wir uns auf einheitliche Estrichhöhen auf den beiden Stockwerken. Kurze Zeit später ging es auch schon los und die Sanitär- und Elektroleitungen wurden durch massig Schüttdämmung verdeckt, die ein bisschen an zerbröselten Puffreis erinnert. Dieses Material hat zudem den Vorteil, dass sich dadurch auch unvermeidbare Unebenheiten im Rohbaufußboden ausgleichen lassen, um überall eine gleichmäßige Estrichdicke und damit zusammenhängende Überdeckung der Fußbodenheizungsrohre zu ermöglichen.

Danach waren erneut die Sanitärinstallateure am Werk und verlegten in allen Räumen unzählige Schlingen an Plastikrohren für die Fußbodenheizung über zuvor auf der Schüttdämmung ausgebreitete Folien. Türdurchgänge und sonstige durch Estrichbewegungen beanspruchte Stellen wurden mit Schutzrohren versehen. An diesen Stellen werden später Scheinfugen gesetzt, die dem Boden den nötigen Spielraum geben. Ich habe mir an zwei Stellen mal den Spaß erlaubt und versucht den Verlauf einzelner Rohre vom Heizkreisverteiler weg und zurück nachzuvollziehen. Ich hoffe, dass das warme Wasser darin mehr Erfolg haben wird als ich. Den Bereich unterhalb der späteren Küchenzeilen und unter dem Kaminofen haben wir hier bewusst ausgespart, genauso wie es normalerweise auch unterhalb der Badewanne gemacht wird. Auch nach diesem Bauabschnitt hab ich mir einen Nachmittag Zeit genommen, um genaue Fotos der gesamten Fußbodenheizung mit einem Zollstock darauf als Referenz zu machen. Wer weiß, wann man irgendwo mal reinbohren muss...

Das Thema Estrich umwehte für Baulaien wie uns den Hauch des Geheimnisvollen, erfordert er doch eine besondere Behandlung für ein paar Wochen nach seiner Einbringung und kann auch mal zickig werden, wenn man sich dabei nicht richtig verhält. Auf der anderen Seite erwartet einen aber auch endlich ein realistischer Raumeindruck, wenn man endlich auf der richtigen Höhe durch sein Haus spazieren kann. Es hat zwei Tage gedauert, bis diese Arbeiten bei uns abgeschlossen waren. Danach durften wir für ca. drei Tage das Haus nicht betreten und ein paar Tage länger auch nicht lüften. Bei einer der ersten Begehungen haben wir alle Scheinfugen kontrolliert, müssen diese doch unterhalb der Türschwellen liegen bzw. dort, wo ein Wechsel des Fußbodenbelags oder Heizkreises stattfindet. Das passte auch überall gut bis auf den Durchgang von der Küche zum Wohnzimmer. Hier wurde die Fuge leider auf die falsche Seite gesetzt und würde so unter dem Designboden des Wohnzimmers liegen statt am Übergang Wohnzimmer/Küche. Eine kurze Rücksprache mit dem Bauleiter und das entsprechende Stück Estrich wurde herausgeschnitten und die Fuge neu gesetzt. 

Einen richtigen Schreck hat uns die Höhe des Estrichs im Dachgeschosses eingejagt als wir diese am Türsturz zum Badezimmer nachgemessen haben (hier sitzt auch der Meterriss). Wir hatten uns damals für 2,11 m hohe Türen im ganzen Haus entschieden, was einer ungefähren Sturzhöhe über dem Estrich von 2,14 m entspräche. Wir maßen aber 2,18 m und konnten uns die Differenz zuerst nicht anders erklären als durch einen zu niedrig geratenen Estrich oder zuwenig Dämmung darunter. Beides nicht gerade einfach zu behebende Mängel. Natürlich war es Wochenende und der Bauleiter daher nicht greifbar. Ich habe mir daher den halben Sonntag um die Ohren gehauen, um mit Lasermessgerät und Fotos aus der Rohbauphase zu verstehen, wo der Fehler liegt. Irgendwann traf mich die Erkenntnis wie ein Blitz. Die Türstürze sind oben einfach höher gemauert worden als unten. Eigentlich keine große Sache, weil spätestens beim Türeinbau die entstehende Lücke mit einer Platte verklebt oder ausgeschäumt wird. Dumm nur, wenn der Meterriss für gewöhnlich vom Sturz aus gemessen wird und sich Sanitär-, Elektro- und Estrichgewerk daran orientieren. Glücklicherweise hatten wir kurz vor der Höhenfestlegung der Sanitärartikel den Meterriss nochmal anpassen lassen, weil er uns damals schon spanisch vorkam.