Innenputz und Blower-Door-Zwischentest

Navigation

Kategorien

Alle Beiträge

Login

Anzeige

Innenputz und Blower-Door-Zwischentest

Nach dem Putzen wird die Luftdichtigkeit der Hülle getestet.

Die Wände des Wohnzimmers sind jetzt glatt

Alle Schlitze und Dosen verschwinden hinter dem Putz

Unsere "geputzte" Treppe

Blower-Door-Zwischentest nach dem Verputzen

Mit der Wärmebildkamera werden Leckagen gesucht

Die Rückwand der Abstellkammer muss noch verputzt werden

Die Folie wurde angeschlitzt und muss abgedichtet werden

Eigentlich geht man ja von einem blitzsauberen Haus aus, wenn sich "Putzer" darin befinden. Bei einem neugierigen Zwischenbesuch während dieses Bauabschnitts wurden wir aber schnell eines Besseren belehrt und konnten nicht schnell genug wieder draußen sein. Gefühlt wurde dabei alles mit Dreck vollgespritzt (und schon wieder fiel der Begriff "Schweinestall") und anschließend mit langen Latten auf den Wänden verteilt. Wichtig war dabei, dass die Ränder der Folie im Dachgeschoss sauber eingearbeitet wurden, um die Dichtigkeit der luftundurchlässigen Gebäudehülle herzustellen. Ein paar Tage später konnte wir uns von dem beeindruckenden Ergebnis der Aktion überzeugen: der Rohbaucharme war verflogen und die Räume ließen endlich so etwas wie Wohnlichkeit ausstrahlen. Alle Schlitze, Leitungen und Dosen waren verschwunden und nur an manchen Stellen spitzen die Deckel der Abdeckungen unter dem Putz hervor.

Der Bauherrenschutzbund und so auch unser Sachverständiger, Herr Bockstiegel, raten zu einem Blower-Door-Zwischentest direkt nach dem Verputzen und nicht erst nach Fertigstellung des Hauses, weil sich zu diesem Zeitpunkt Leckagen und andere Mängel in der luftdichten Hülle am Besten finden und beseitigen lassen. Unser Bauleiter hat uns daraufhin kurzzeitig einen solchen Termin verschafft und ich konnte glücklicherweise bei der Messung anwesend sein. Eigentlich hatte ich erwartet, dass – baustellentypisch – mindestens ein Wagen in Größe eines Sprinters voller Gerätschaften für den Test anrücken würde, aber am Ende war es doch nur ein Skoda Octavia mit ein paar Taschen und Koffern. Im Grunde wird in die geöffnete Bautür ein Gestell mit einem Gebläse fast luftdicht abschließend so eingebaut, dass Luft aus dem Haus abgesaugt werden kann. Die dafür aufzubringende Leistung bzw. der zu erreichende Luftstrom wird dabei permanent gemessen und in Form von Kennzahlen dargestellt. Sind Leckagen vorhanden, muss sich das Gebläse weniger anstrengen, um frische Luft anzusaugen und nach draußen zu befördern, als bei einem vollkommen dichten Haus. So einfach funktioniert das Prinzip. 

Für diesen Test war zudem wichtig, dass alle Abwasserleitungen, die Öffnungen für die späteren Fenstergriffe und alle sonstigen offensichtlichen Möglichkeiten Außenluft ins Haus zu saugen verschlossen sind. Die Bodenluke musste ich daher kurz zuvor noch mit Folie und Klebeband abdichten. Der auftretende Unterdruck hat zudem die Kraft, nicht ausreichend durch Latten befestigte Folien abzureißen, weshalb vor Beginn des Tests ein kleiner Kontrollgang durch die Räume des Dachgeschosses erfolgen musste. Dann ging es auch schon los. Ich hatte eigentlich damit gerechnet, dass vom Einschalten des Gebläses bis zu den ersten Auswirkungen im Haus ein paar Minuten vergehen würden, aber schon kurz nach dem Start rieselte leicht der Putz von der Folie, die sich wegen des Unterdrucks leicht nach unten wölbte. Währenddessen ging einer der beiden Ingenieure mit einer Wärmebildkamera durchs Haus und suchte nach Leckagen, die aufgrund der angesaugten kälteren Luft bläulich auf dem Display erscheinen müssten. Die Bauarbeiter der Firma Schrandt, die Trockenbauer und Putzer haben aber bei uns so gute Arbeit geleistet, dass wir trotz bekannter Luftdurchlässigkeiten im Bereich der Bautür bereits jetzt schon einen sehr guten Wert erzielten. Einzig im hinteren Bereich der Abstellkammer im Dachgeschoss, der für die Rohre für Entwässerung und die Lüftungsanlage genutzt wird, zeigten sich ein paar Undichtigkeiten, durch die Luft vom Spitzboden angesogen wurde. Diese Stellen konnten aber durch ein nachträgliches Verputzen der Wand und Abkleben der Risse in der Folie beseitigt werden.